Übersterblichkeit 2020

Wie tödlich das Coronavirus wirklich ist

Die Sterbefallzahlen des vergangenen Jahres im Vergleich zu den Vorjahren zeigen die tödlichen Auswirkungen des Coronavirus. Im internationalen Vergleich ist Deutschland bis Mitte Dezember glimpflich davongekommen. Doch der Höhepunkt der zweiten Welle ist noch nicht absehbar.

Tote 2020 und Anteil Covid-Tote

Ganz Deutschland
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Quelle: Destatis (Sterbefälle nach Sterbedatum), Robert-Koch-Institut und Bundesländer (Covid-Tote nach Meldedatum), Stand: 29.01.2021 | Die Daten sind vorläufig (Nachmeldungen insbesondere für Dezember erwartet).

Trotz Corona-Maßnahmen gab es im Jahr 2020 wesentlich mehr Tote als im Durchschnitt der Vorjahre. Das zeigen die vorläufigen Daten des statistischen Bundesamts zur Übersterblichkeit im vergangenen Jahr. Danach sind bis Ende Dezember (KW 52) 973.328 Menschen gestorben – über 42.000 mehr als im Mittel der vier Vorjahre im gleichen Zeitraum. Die Übersterblichkeit, also überdurchschnittlich hohe Sterbefallzahlen, betrifft bisher fast ausschließlich Menschen im Rentenalter.

Zu überdurchschnittlichen Sterbefallzahlen könnten auch Verschiebungen in der Altersstruktur der Bevölkerung beitragen. Ein Zusammenhang zwischen überdurchschnittlich vielen Todesfällen 2020 und der Corona-Pandemie sei aber „sehr, sehr naheliegend“, sagt Dr. Felix zur Nieden, Experte für Demografie und Sterbefallzahlen im Statistischen Bundesamt. Deutliche Anzeichen dafür seien Anstiege zu untypischen Jahreszeiten, wie im April und Mai. Zudem passen die Zahlen zu gemeldeten Corona-Todesfällen.

Corona-Maßnahmen bremsen Ausbreitung anderer Krankheiten

Während 2018 eine besonders heftige Grippewelle dazu beigetragen hat, dass verglichen mit den Jahren 2016 bis 2019 damals fast 22.000 mehr Menschen starben, blieben die Sterbefallzahlen während der üblichen Grippesaison diesmal in den ersten Monaten des Jahres deutlich niedriger als sonst.

Zusätzlich dürften erste Corona-Maßnahmen, wie Schulschließungen ab Mitte März (12. KW), laut RKI „erheblich“ zu einem früheren Ende der Grippesaison 2020 geführt haben. Durch Kontaktbeschränkungen wurde auch die Ausbreitung anderer ansteckender Krankheiten gebremst.

Die Grafik verdeutlicht die tödlichen Auswirkungen der ersten und zweiten Coronawelle. Die hohe Übersterblichkeit im Sommer hingegen hatte nichts mit Corona zu tun. Die Gesundheitsämter meldeten in den Sommermonaten nur wenige Fälle, bei denen Menschen an oder mit einer Coronona-Infektion gestorben sind. Grund für die Übersterblichkeit zu dieser Zeit war - wie auch schon in Vorjahren - eine Hitzewelle.

Übersterblichkeit 2020 weltweit

Im Vergleich zu den Vorjahren 2016-2019
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Quelle: Destatis (Deutschland), Human Mortality Database (USA, Kanada, Chile, Israel, Südkorea, Neuseeland), Eurostat (restliche Länder), Stand: 29.01.2021

Im internationalen Vergleich ist Deutschland zunächst glimpflich davongekommen, doch steckt im Gegensatz zu anderen Ländern noch mittendrin: Ende Dezember (52. KW) war die Zahl der überdurchschnittlichen Toten in Deutschland mit 33 Prozent auf einem Rekordstand. Allein von Mitte bis Ende Dezember hat sich die Übersterblichkeit für das Gesamtjahr von drei auf fünf Prozent erhöht.

Rekord-Ausschlag in Spanien – weniger Tote als sonst in Neuseeland

Andere Länder traf es 2020 deutlich härter, zeitweise starben doppelt so viele Menschen wie in Vorjahren. Die erste Welle traf vor allem Italien, Spanien und Großbritannien, die zweite Welle besonders Polen sowie Tschechien. Und Belgien wurde von beiden Wellen gleichermaßen erwischt. Mit über einer Million mehr Toten als sonst liegen die USA 2020 weit über sämtlichen europäischen Ländern, obwohl auch in Spanien und Chile das Jahr über insgesamt fast ein Fünftel mehr Menschen gestorben sind als im Durchschnitt der Jahre zuvor.

In Neuseeland hingegen sind 2020 nach vorläufigen Zahlen sogar ein Prozent weniger Einwohner*innen gestorben als in den Vorjahren. Die neuseeländische Regierung hatte durch frühe, strenge Maßnahmen erreicht, dass es schon im Juni keine aktiven Corona-Infektionen im Land mehr gab. Neue Ausbrüche wurden durch Einreiseverbote auf die Insel, Quarantäne für Rückkehrer*innen und schnelle, harte Lockdowns bei erneutem Auftauchen des Virus erfolgreich verhindert.


Hier können Sie die Rohdaten einsehen und herunterladen, die der Grafik zugrunde liegen.
Diesen Artikel teilen:
Funke Interaktiv Logo
Ein Projekt des Interaktiv-Teams der Funke Mediengruppe.
Weitere Anwendungen des Teams finden Sie in unserem Portfolio. Haben Sie Anmerkungen oder einen Fehler entdeckt? Wir freuen uns über Ihre Mail.
WR, 14.01.2021
Impressum / Datenschutz
Lesen Sie weiter
So breitet sich das Coronavirus aus
Der Coronavirus-Monitor zeigt die aktuellen Zahlen in Deutschland, Europa und weltweit auf einer interaktiven Karte.